Erfolgreiche Turn-WM

Datum: 21.10.10

Am Sonntag, 24.10.2010, ging die für das Turn-Team Deutschland sehr erfolgreiche Turn-WM in Rotterdam zu Ende.

Turn-Team im Finale

Im Mannschaftswettkampf der Herren am 21.10.2010 sicherten sich Philipp Boy, Fabian Hambüchen, Matthias Fahrig, Eugen Spiridonov, Sebastian Krimmer und Thomas Taranu in der Ahoy Arena mit 271,252 Punkten hinter Japan (273,769 Pkt.) und Weltmeister China (274,997 Pkt.) die Bronzemedaille. Das Team lag sich anschließend jubelnd und vor Freude hüpfend in den Armen.

"Es war unglaublich, wir haben nahezu optimal geturnt, die Jungs haben ihre Sache super gemacht", sagte ein begeisterter DTB-Chetrainer Andreas Hirsch. Eine Einschätzung die Präsident Rainer Brechtken voll und ganz teilte, "eine Mannschaft so einzustellen, dass sie 18 Übungen hintereinander fehlerfrei durchturnt, das ist schon eine Leistung", so der Präsident. 

Silber für Philipp Boy im Mehrkampf
Nur einen Tag danach, am 22.10.2010, gewann Philipp Boy sensationell die Silbermedaille im Mehrkampf. Der Cottbuser erzielte mit einem hervorragenden Wettkampf 90,048 Punkte und musste sich nur dem japanischen Überflieger Kohei Uchimura beugen.

"Unglaublich, unglaublich - ich kann gar nicht glauben, dass das wahr ist", entfuhr es dem Lausitzer, der nur einen Tag nach der Bronzemedaille mit dem Team erneut einen überzeugenden Mehrkampf ablieferte. "Es ist die perfekte Woche für mich. Es ist so gut gelaufen, wie noch nie für mich. Das sind einhundert Prozent Glücksgefühle", jubelte er.

Starkes Mehrkampffinale von " Eli"                                                                                          Im Anschluss an das Finale der Herren folgte das Mehrkampffinale der Frauen. Bei dem Wettkampf der besten 24 Athletinnen war die Halle der Ahoy Arena bis auf den letzten Platz gefüllt. Elisabeth Seitz ließ sich von der Kulisse der 7.000 Zuschauer nicht beeindrucken und erreichte mit 56,157 Punkten einen guten 12. Platz. Damit untermauerte sie eindrucksvoll, welch großes Talent sie ist. Weltmeisterin wurde die Russin Aliya Mustafina mit 61,032 Punkten. "Ich freue mich schon sehr über die gute Platzierung aber es gibt immer noch ein paar Sachen, die ich besser machen kann", meinte Seitz im Anschluss durchaus selbstkritisch.

Am Wochenende, 23. und 24.10.2010, fanden die Gerätfinals statt. "Eli" Seitz ging am 23.10. im Finale am Stufenbarren an den Start. Hier musste die Mannheimerin bei ihrer schwierigen Übung zwei Mal vom Gerät absteigen. "Schon vor dem "Def" habe ich den Handstand nicht richtig gestanden, dadurch konnte ich das Flugteil im Anschluss dann nicht mehr richtig angehen", meinte sie im Anschluss enttäuscht. Da ihr auch der Hindorff nicht optimal gelang, wurde sie "lediglich" Achte des Finalfeldes. Es siegte die Britin Beth Tweddle mit 15,733 Punkte. 

Fabian Hambüchen gewinnt Bronze am Reck                                                                         Der Abschlusstag der Turn-WM in Rotterdam, 24.10.2010, war noch einmal sehr erfolgreich für das Turn-Team Deutschland. In einem hochklassigen Reckfinale erturnten Fabian Hambüchen und Philipp Boy die Plätze drei und vier. Mit 15,833 und 15,966 Punkten erzielten die beiden DTB-Starter ein tolles Ergebnis. Vor den Beiden lag am Ende nur der Niederländer Epke Zonderland (16,033 Pkt.) und der neue Weltmeister Chenglong Zhang (16,166 Pkt.). Sowohl Hambüchen als auch Boy turnten in der Ahoy Arena exterm hochwertige und schwierige Übungen. Boy überbot dabei den Wetzarer im Schwierigkeitswert um 0,2 Punkte, hatte aber einen kleinen Hüpfer bei der Landung.

Auch im Barrenfinale konnte Fabian Hambüchen seine gute Form demonstrieren. Mit dem vierten Platz schrammte er hier nur knapp an einer Medaille vorbei. "Ich bin total zufrieden mit der WM, es hat alles bei mir alles gepasst und ich war auf den Punkt fit. Heute Abend werde ich erstmal ordentlich in meinen Geburtstag reinfeiern", sagte Hambüchen.