"Erfreuliche Entwicklungen"

Datum: 10.04.11

Die Turn-EM Berlin 2011 geht mit den heutigen Finals zu Ende. Georges Guelzec - Präsident der Europäischen Turnunion - zieht im Interview mit (UEG) eine Bilanz.

Herr Präsident, welches Fazit ziehen Sie angesichts der heute zu Ende gehenden Turn-EM Berlin 2011 aus sportlicher Sicht?
"Wir haben uns besonders gefreut, dass hier in Berlin 64 Turner den Mehrkampf geturnt haben, das ist ein gutes Zeichen - weg von der Spezialisierung auf einzelne Geräte, die dem Turnen nicht förderlich ist, wieder hin zum Mehrkampf. Ebenfalls erfreulich finden wir das sportliche Niveau der Athleten insgesamt. Und wir sind sehr angetan von den guten Leistungen der deutschen Turnerinnen und Turner, nicht nur, weil die EM in Deutschland stattfindet. Traurig ist die Verletzung von Aliya Mustafina, nicht nur für die Turnerin selbst, sondern auch für die Finalveranstaltungen."

Eine Europameisterschaft ist ein großes Event, wie schätzen Sie die Ausstrahlung ein, die diese Berliner EM in der Öffentlichkeit hat?
"Da sehe ich verschiedene Aspekte: Dass die Bundeskanzlerin hier war, ist ein gutes Zeichen der Wertschätzung für den Turnsport und für diese EM, die ja im Rahmen des Jubiläums "200 Jahre Turnen in Deutschland" stattfindet. Der Deutsche Turner-Bund und das EM-Organisationskomitee haben eine große Unterstützung der Medien – jetzt umso mehr, da die deutschen Athleten so erfolgreich sind. Wenn man ausgezeichnete Turner hat, nimmt die Öffentlichkeit das natürlich eher wahr.
Und wir sind als UEG auch sehr zufrieden mit der Ausrichtung dieser EM, wenn es auch immer noch kleinere Probleme zu regeln gibt. Was mich angeht, so konnte ich hier in den fünf Tagen meiner Anwesenheit eine Reihe wichtiger Gespräche führen, die bedeutsam für die weitere Entwicklung des Turnsports sind."

Wie attraktiv fanden Sie die EM für die Zuschauer? 
"Das Ambiente der Max-Schmeling-Halle ist sehr ansprechend und das Publikum ist super! In der Vergangenheit wurde beim Turnen ja oft die Bewertung kritisiert - wir sind bisher bei dieser EM sehr zufrieden mit der Arbeit der Kampfgerichte, es läuft auch in dieser Hinsicht gut. Es ist eine gute Marketing-Leistung, dass den Besuchern in der Halle so viele Stände so nah am Wettkampfgeschehen geboten werden. Dann kommen auch Athleten dahin, man trifft sich und es ist eine schöne Atmosphäre."