Nguyen holt Gold am Barren

Datum: 10.04.11

Der zweite Finaltag erweist sich erneut als Glückstag für das deutsche Team. Der Münchner Marcel Nguyen legt an seinem Paradegerät eine saubere Übung hin und holt das zweite deutsche Gold dieser EM!

Acht hochklassige Athleten eröffneten die spannenden Wettkämpfe am zweiten Tag der Gerätefinals am Sprung. Der amtierende Weltmeister aus Frankreich, Thomas Bouhail, beeindruckte als erster Starter mit zwei sehr guten Sprüngen - jeweils mit einem Schwierigkeitswert von 7.0. Einen Tsukahara mit gebücktem Doppelsalto stellte er mit einem kleinen Hüpfer in den sicheren Stand. 16.500 Punkte waren der Lohn. Auch der Dragulescu, ein Überschlag mit Doppelsalto vorwärts und einer halben Drehung, gelang ausgezeichnet. Nach einem kleinen Ausfallschritt bei der Landung konnte sich der beste Turner der Qualifikation über 16.225 Punkte freuen. Insgesamt 16.362 standen auf der Anzeigetafel. Damit konnte sich der 24-Jährige vor ausverkauften Rängen als Goldmedaillengewinner und neuer Europameister am Sprung feiern lassen!

Nachdem die beiden Turner aus der Ukraine, Igor Radivilov und Oleksandr Yakubovskyi, keinen ihrer Sprünge in den Stand stellen konnten, versuchte der Vizeeuropameister und Goldmedaillengewinner am Boden, Flavius Koczi, sein Glück. Ausgelassen feierte das Publikum den perfekten Tsukahara mit Dreifachschraube des Rumänen für 16.375 Punkte. Den zweiten Sprung landete der 23-Jährige leider auf den Knien - 15.850 Punkte insgesamt reichten für den vierten Rang.

Anton Golotsutskov aus Russland zeigte auch den Dragulescu. 16.300 Punkte zauberten dem gestrigen Bronzemedaillengewinner am Boden ein Lächeln aufs Gesicht. Der zweite Sprung, ein Tsukahara mit Doppelbücksalto, brachte ihm 15.950 Punkte. Mit 16.125 Zählern insgesamt konnte sich der 25-Jährige über die Bronzemedaille freuen!

Nun gedachte Samir Ait Said es seinem sprunggewaltigen Teamkollegen Bouhail gleichzutun. Erleichtert riss der Franzose die Fäuste in die Luft, nachdem er beide Sprünge sehr sicher auf der Matte landete. 16.262 Punkte insgesamt brachten ihn auf den zweiten Rang. Sichtlich freute sich der 21-Jährige unter lautem Applaus über seine Silbermedaille und den Doppelsieg für Frankreich!

Anschließend richtete sich die gesamte Aufmerksamkeit auf das Zittergerät der Frauen. Keinen einzigen Wackler erlaubte sich die frisch gebackene Europameisterin Anna Dementyeva am Schwebebalken. Hingerissen verfolgten die vielen Turnfans ihre Übung mit Radwende Strecksalto und Dreifachschraube als Abgang. Das Kampfgericht honorierte die ausgezeichnete Leistung mit 15.350 Punkten. Die Goldmedaille war ihr damit sicher!

Die Italienerin Carlotta Ferlito präsentierte problemlos schwierige Saltokombinationen und landete auch die 2,5 Schrauben als Abgang perfekt im Stand. 14.500 Punkte wertete das Kampfgericht und bescherte der 16 Jahre jungen Ferlito damit die Silbermedaille! Als letzte Starterin konnte sich ihre Landsmännin Elisabetta Preziosa noch auf den dritten Platz schieben. Mit einer sehr originellen und eleganten Übung erreichte die Italienerin 14.325 Punkte. Ausgelassen feierte das italienische Team Silber und Bronze!

Danach marschierten die acht besten Turner der Qualifikation am Barren unter rhythmischem Klatschen der Zuschauer in die Max-Schmeling-Halle ein. Und auch diesmal klappte der schwierige Tsukaharaabgang einwandfrei: 15.525 Punkte konnte Marcel Nguyen mit dem höchsten Schwierigkeitswert des Felds von 6.7 als erster Starter an diesem Gerät für sich verbuchen. Gespannt verfolgte der 23-Jährige alle weiteren Übungen und am Ende reichte es tatsächlich für Gold! Selbst die Moderatoren konnten den ohrenbetäubenden Applaus nach diesem fantastischen Sieg nicht mehr übertönen!

Epke Zonderland setzte mit einem perfekt gestandenen Doppelbücksalto als Abgang ein großes Ausrufezeichen hinter seine elegante und sauber geturnte Übung. 15.300 Punkte und viel Anerkennung vom Publikum erhielt der Niederländer für seine ausgezeichneten Leistungen. Als letzter Starter turnte sich Vasileios Tsolakidis aus Griechenland mit einer sauberen und schwungvollen Übung auf den dritten Rang. Mit 15.075 Zählern gewann er die Bronzemedaille!