Titel-Favoritin Mustafina

Datum: 05.04.11

Die 16-jährige Aliya Mustafina ist Russlands große Gold-Hoffnung. Die mehrfache Welt- und Vize-Weltmeisterin erzählt im Interview von Ihrem Umgang mit ihrer Favoritenrolle.

Russlands Goldhoffnung: Aliya Mustafina

Bei den Weltmeisterschaften 2010 in Rotterdam eroberte sie die Turnwelt. Dort gewann der Schützling von Trainer Alexander Alexandrow den Mehrkampftitel, wurde Team-Weltmeisterin und Vize-Weltmeisterin an Sprung, Boden und Barren. Wir haben nach dem Podiumstraining am Montag mit ihr sprechen können.

Wie lief dein erstes Podiumstraining?
Das Training war absolut in Ordnung. Alle Geräte in der Halle sind gut, sodass es keine Probleme gab.

Wie fühlst du dich in deiner Rolle als Favoritin? Lastet Druck auf dir?
Es lastet weder Druck auf mir, noch sehe ich dies als Ansporn. Es ist für mich einfach ganz gleich, ob ich in der Favoritenrolle bin oder nicht.

Beim American Cup 2011 hast du die Schwierigkeiten in deinen Übungen aufgestockt. Planst du auch bei der EM, alle neuen Elemente zu zeigen?
Mal sehen, ob ich die neuen Schwierigkeiten auch alle hier bei der EM zeigen kann. Da muss ich einfach sehen, ob alles klappt.

Wie sieht deine Trainingswoche aus?
Ich trainiere jeden Tag sieben Stunden. Nur sonntags habe ich kein Training.

Was sind deine konkreten Ziele für die EM?
Mein Ziel ist es natürlich, in alle Finals zu kommen – das wäre toll.

Wen siehst du hier bei der EM als größte Konkurrenz?
Hier bei den Europameisterschaften sind alle stark. Da sind einfach alle Konkurrenten.

Warst du schon mal in Berlin? Hast du noch Zeit nach der EM etwas von der Stadt zu sehen?
Ich war noch nie in Berlin und auch noch nie in Deutschland. Ich glaube aber nicht, dass ich hier noch dazu komme, etwas sehen zu können.