Turnerinnen bestehen EM-Test

Datum: 16.03.11

Einen starken Turn-Länderkampf lieferten die Turnerinnen des DTB am 19. März in Chemnitz ab. Mit 211,00 Punkten besiegte die deutsche Riege die Teams aus Spanien, Großbritannien und der Schweiz.

Spanien landete in der gut gefüllten Richard-Hartmann-Halle hinter Deutschland mit 208,95 Punkten auf Rang zwei, Großbritannien kam auf 205,30 Zähler, die Schweiz erzielte 202,30. Punkte. "Ich bin ganz zufrieden mit der Leistung meiner Mannschaft, man kann nicht erwarten, dass bereits jetzt alles fehlerfrei funktioniert. Wir werden für die EM in Berlin gut vorbereitet sein", sagte DTB-Cheftrainerin Ulla Koch.  Lediglich mit Einzelstarterinnen waren die Athletinnen aus den Niederlanden angetreten. In der Mehrkampfwertung belegte die 15-jährige Nadine Jarosch den dritten Platz mit 52,900 Punkten vor Teamkollegin Lisa Hill, die nur einen zehntel Punkt weniger erzielte. Es siegte die Niederländerin Celine van Gerner mit 54,800 Punkten vor der Schweizerin Giulia Steingruber mit 53,100 Zählern. 

Der Wettkampf, der anlässlich des 150-jährigen Bestehens des TuS 1861 Chemnitz-Altendorf ausgetragen wurde, diente der direkten Vorbereitung auf die Turn-EM Berlin 2011 und war die zweite und entscheidende EM-Qualifikation für die DTB-Frauen. Das Team von Ulla Koch war mit Oksana Chusovitina (Turnteam Toyota Köln), Nadine Jarosch (TV 1860 Detmold), Guilia Hindermann, Pia Tolle, Kim Bui (alle drei TSG Tübingen), Lisa-Katharina Hill (TuS 1861 Chemnitz-Altendorf) sowie Adina Hausch (VFL-Kirchheim als Reserve) am Start.

Die DTB-Riege war am Sprungtisch gestartet. Giulia Hindermann hatte bei ihrem gebückten Rückwärtssalto einen Sturz zu verzeichnen. 12,15 Punkte konnte die Tübingerin verbuchen. Bei Lisa-Katharina Hill lief es besser: Die Chemnitzerin kam unter den Anfeuerungsrufen der Fans auf 13,45 Punkte. Auch Pia Tolle und Nadine Jarosch hatten nur kleinere Unsicherheiten beim Stand zu verzeichnen und kamen auf 13,05 (Tolle) bzw. 14,30 sowie 13,60 Zähler (Jarosch mit zwei Sprüngen). Dann bereits ein Höhepunkt des Wettkampfes: Die Olympiazweite Oksana Chusovitina zeigte an ihrem Paradegerät zwei hochwertige Sprünge routiniert in den Stand. 14,95 (5,9 Ausgang) und 14,40 Punkte waren das gute Resultat der 35-Jährigen. Adina Hausch turnte den gesamten Wettkampf außer Konkurrenz mit und kam am Sprung auf 13,05 Punkte.

Stufenbarren: Jarosch zeigte Gienger-Flugteil und Doppelbück-Salto beim Abgang - 12,30 Punkte. Pia Tolle stürzte am Ende ihrer Übung beim Abgang - 11,35 Punkte. Besser machte es Lisa-Katharina Hill, die sauber durchturnte und großen Applaus vom Heimpublikum erhielt. Sie schaffte 13,65 Punkte bei einem Ausgangswert von 6,0. Teamkollegin Kim Bui zeigte schon vor einer Woche beim Challenge Cup in Cotttbus, dass sie an den Holmen in Form ist. Ihre schwierige Übung (Wert 6,1) mit schönen Flugelementen und einem Tsukahara-Abgang  bescherten der Schwäbin 14,00 Punkte. Als letzte Turnerin trat Giulia Hindermann an den Barren. Auch sie zeigte einen Tsukahara-Abgang, der jedoch etwas tief ausfiel, 12,80 Punkte bekam sie.

Lokalmatadorin Hill machte am Schwebebalken einen guten Anfang. Mit kleineren Wacklern kam sie ohne Abstieg durch ihr Programm (12,85 Punkte).  Hindermann musste bei der Drehung einmal absteigen und erzielte damit 12,65 Zähler. Auch Teamkollegin Jarosch verließ beim Seitwärtssalto das Gerät. Die Westfälin verbuchte 12,95 Punkte für das deutsche Teamkonto. Dann war die Tübingerin Tolle an der Reihe und zeigte gute Nerven. Sauber und ohne Abstieg turnte sie elegant auf dem schmalen Balken, die Kampfrichterinnen belohnten ihre Darbietung mit 13,50 Punkten. Schlussturnerin an diesem vorletzten Gerät war Oksana Chusovitina. Die Kölnerin zeigte all ihre Routine  - rettete sich einmal gekonnt und machte auch beim Doppelsalto-Abgang keinen Fehler, 13,55 Punkte.

Am Schlussgerät Boden machte Giulia Hindermann den Anfang, musste aber bei der letzten Bahn einen Sturz bei der Doppelschraube hinnehmen - 11,55 Punkte. Strahlen konnten hingegen Lisa-Katharina Hill, die sich erneut gut präsentierte und auf 12,85 Punkte kam. Dann kam Pia Tolle, die leider bei der ersten Bahn nach dem Doppelsalto vorwärts auf dem Hosenboden saß (12,00 Punkte). Teamkollegin Jarosch präsentierte sich eine Woche nach den Erfolgen in Cottbus auch in Chemnitz dynamisch und sprungkräftig, musste aber leider bei der letzten Akrobatik-Bahn die Fläche verlassen. Sie sicherte dem DTB-Team 13,35 Punkte, was den Sieg bedeutete.